Jetzt einkaufen

RATGEBER

Für strahlende und
streifenfreie lazyload

Produktvideo          Produkte          Drucken (PDF)

Frühjahrsputz mit HAKA Tipps für strahlende und streifenfreie Fenster

Sobald die ersten Sonnenstrahlen den Frühling verkünden, kribbelt es wieder. Nein, nicht die Frühlingsgefühle. Eher das schlechte Gewissen. Frühling und putzen, das gehört zusammen wie Winter und Weihnachten feiern. Der Mief, Staub und Dreck der dunklen und kalten Jahreszeit muss raus. Das liegt uns einfach im Blut. 

Und es tut ja auch der Seele gut. Aufräumen, putzen, sauber machen. Es wird direkt als Glücksgefühl verbucht, wenn alles strahlt. Und jetzt mal ehrlich. So eine große Sache ist es auch nicht. Wir zeigen, wie es einfach, schnell und seelenstreichelnd klappt – mit HAKA richtig Fenster putzen. Ganz wichtig: Nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Jeden Tag ein Zimmer ist super machbar und macht den Frühjahrsputz nicht zum Leistungssport.

 

Gut vorbereitet ist halb geputzt 

Und damit es richtig losgehen kann, muss erstmal alles weg. Freie Bahn zu freien Fenstern. Wer putzen will muss rankommen. Im Weg stehende Möbel und Blumentöpfe zur Seite stellen. Falls nötig, einen Klapptritt oder eine Leiter aufstellen. Bei bodentiefen Fenstern am besten den Boden mit einem alten Laken oder Tuch zum Schutz abdecken. 

Vorsicht: Nicht über den Leiterrand beugen, denn dann droht Absturzgefahr! Lieber absteigen und die Leiter verschieben oder nutzen Sie einfach die Flor-Net Teleskopstange um an die hohen Fenster zu gelangen. Rutschfeste Schuhe mit Profil anziehen! Sandalen oder Hausschuhe reichen nicht aus! 

Vom Blumenstrauch bis zu Omas Nippes - auf dem Fensterbrett herrscht vorübergehend gähnende Leere. Und die Gardinen und Vorhänge, ganz klar, die kommen ab und direkt in die Waschmaschine.
Unser Tipp: Das HAKA Spezialwaschmittel für weiße Textilien pflegt Ihre Gardinen wieder strahlend weiß.

Fenster vor dem Putzen
Fenster Checkliste Putzmittel Geräte

Und das hilft Fenster professionell zu reinigen

Zu allererst die Grundausstattung: Optimal ist ein passender Putz-Eimer (mind. 10 Liter) mit warmem Wasser, hat dieser eine ovale Form kann man diesen auch gut auf die Fensterbank stellen. Der HAKA Raumpfleger und die HAKA Scheuermilch sorgen für strahlenden Glanz und Wiederanschmutzschutz.

Der Flor-Net Reinigungs-Handschuh oder das Pad sind optimal um selbst hartnäckigen Schmutz ohne Kratzer von Rahmen und Scheibe zu entfernen und kommen in jede Ecke locker rein. Wie die Profis putzen Sie mit dem Flor-Net Einwascher. Den Flor-Net Abzieher nutzen Sie dann, um streifenfrei das Schmutzwasser von der Scheibe zu entfernen.

Als letztes Highlight zaubert das Flor-Net Aktiv-Microfasertuch durch Nachpolieren Hochglanz auf die Fenster.

Das Wetter ist entscheidend

So entscheidend wie gute Vorbereitung ist übrigens auch das Wetter am Fensterputztag. Es sollte nicht regnen oder schneien oder die Sonne heiß vom Himmel brennen. Am besten eignet sich ein klarer Tag, bei gemäßigten Temperaturen zwischen 5° und 25°C, da kommt man auch nicht ins Schwitzen und die Sonne hilft, jeden Schlierer sofort zu entdecken.

Bestimmt haben auch Sie schon einmal von der Mutter oder Großmutter den Rat bekommen, die Fenster nicht im Hochsommer zu putzen, wenn die Sonne stark scheint. Aber warum eigentlich? Entgegen der weitläufig verbreiteten Annahme, man könne bei starker Sonne Streifen auf den Fenstern schlechter erkennen, hat dieser Tipp weniger mit der Sonneneinstrahlung an sich zu tun, sondern vielmehr mit der dadurch entstehenden höheren Temperatur.

Durch die Wärme verdunstet das beim Fensterputzen verwendete Schmutzwasser viel schneller auf der Fensterscheibe, sodass es zu Flecken und Schlieren kommen kann.

 

Fenster mit Thermometer

Wie oft müssen Fenster eigentlich geputzt werden?

„Je öfter, desto besser“, rät Stiftung Warentest. Also nicht solange warten, bis man gar nichts mehr durch die Scheibe sieht! Pauschal kann man dies aber schlecht beantworten, da die Häufigkeit der Reinigung zwangsläufig von der Nutzung und der jeweiligen individuellen Wohnsituation abhängt. Die meisten Menschen reinigen ihre Fenster zwei- bis dreimal im Jahr, wobei Familien mit Kindern ihre Fenster mit Sicherheit häufiger putzen müssen.

Weniger entscheidend als die Häufigkeit sind aber vielmehr die korrekte Technik und das richtige Wetter.

 

Fenster Rahmen mit Scheuermilch putzen

Reinigung der Fensterbänke und Fensterrahmen

Wir fangen mit dem groben Schmutz an. Losen Schmutz von innen und außen mit dem V7 Handbesen von Fensterrahmen und –bänken kehren. Die Fensterzwischenräume saugt man vorher am besten mit dem Staubsauger aus. So bekommt man ganz einfach Laub und Dreck raus.

Den übrigen Schmutz danach mit dem Flor-Net Reinigungs-Handschuh oder Pad entfernen. Wenn innen alle Schmieren weg sind, geht’s an die Verschmutzungen draußen. Ränder und Fliegendreck bekommt man am besten mit der HAKA Scheuermilch ab. Einfach eine erbsengroße Menge auf den Flor-Net Reinigungs-Handschuh oder Pad geben und dann in kreisenden Bewegungen Flecken, Verfärbungen und Fliegendreck entfernen.

Auch die Fensterbänke und Rahmen werden mit der HAKA Scheuermilch wieder strahlend sauber und gehören zum Fensterputzen einfach dazu. Gerade die Pflege des Fensterrahmens erfordert eine regelmäßige Reinigung.

Oft ist die Reinigung der Rahmen aufwendiger als die Fensterscheiben selbst. Verzichten Sie hierbei unbedingt auf säurehaltige Putzmittel. Diese können zu Schäden auf den Fensterbänken und am Lack oder der Lasur des Rahmens führen.

Aluminiumfenster sollten mindestens einmal im Jahr mit dem Flor-Net Reinigungs-Pad oder Handschuh und dem Raumpfleger geputzt werden.  Holzfenster mindestens einmal im Jahr und zusätzlich zweimal im Jahr eine spezielle Holzpflege auftragen. Kunststofffenster verschmutzen schneller und sollten auf jeden Fall zwei- bis dreimal im Jahr geputzt werden.

Bei allen Rahmenarten gilt, dass auch bei stärkerer Verunreinigung der HAKA Raumpfleger und die HAKA Scheuermilch die optimalen Reinigungsmittel sind und jeglichen Schmutz ohne zu Verkratzen entfernen.

 

Fenster Scheiben, Glas einwaschen und reinigen
Fenster Scheiben, Glas einwaschen und reinigen

An die Fenster, fertig, los! 

Nun kommt das Einseifen der Fensterscheiben: Dazu dosiert man im Putz-Eimer 2 bis 3 Spritzer (5 ml) HAKA Raumpfleger auf 5 Liter warmes Wasser. Damit können – bei normaler Verschmutzung ca. vier Fenster innen und außen gereinigt werden. Dann sollte das Wasser gewechselt werden. 

Zum Einseifen der Fensterscheiben nehmen Sie am besten den Flor-Net Einwascher, den Flor-Net Reinigungs-Handschuh oder das Pad. Richtig sauber wird's indem Sie das Glas schlangenlinienförmig, von der Fensterecke links oben zur anderen Seite und weiter abwärts gehend, abwaschen (erst innen, dann außen).

Arbeiten Sie mit genügend Wasser, dann können Sie anschließend mit dem Flor-Net Abzieher das überschüssige Wasser streifenfrei von der Scheibe entfernen. Dabei den Abzieher oben links oder rechts an der Scheibe ansetzen und waagerecht bis zur anderen Seite ziehen.

Um tropfendes Wasser auf dem Boden zu vermeiden, einfach das Flor-Net Einwaschgerät oder den Flor-Net Reinigungs-Handschuh (vorher auswringen) unter dem Abzieher mitführen. Für die zweite Bahn den Abzieher etwas überlappend ansetzen, so dass kein Streifen an der Scheibe bleibt.

Im letzten Arbeitsgang wird mit dem Flor-Net Activ-Microfasertuch nachgewischt und die Restfeuchte aus Ecken, von Dichtungen und vom unteren Fensterrand entfernt.

Wer keinen Abzieher zur Hand hat oder kleine Fenster hat, wischt das ganze Fenster mit dem Flor-Net Activ-Microfasertuch trocken.

Das Microfasertuch hat die Vorteile, dass es mehr Feuchtigkeit aufnimmt, als ein normales Baumwolltuch und zudem deutlich weniger fusselt. Fertig!

Endspurt!

Nun nur noch den Nippes von der Fensterbank entstaubt oder gleich entsorgt, die Blumen gegossen und alles wieder an seinen Platz geräumt.

Mittlerweile ist sicher auch die Waschmaschine fertig und die Gardinen und Vorhänge können strahlend sauber und wohl duftend direkt aufgehängt werden.

So trocknen sie genau da, wo sie hingehören. Vor allem in kleinen Wohnungen ist das ein Vorteil. Wohin sonst mit den riesigen Stoffbahnen. Darüber hinaus hängen sich die Vorhänge und Gardinen so optimal aus. Wenn man Glück hat, kann man sich das Bügeln sogar sparen. Manche Gardinen brauchen aber dennoch eine Extraportion Strammziehen.

So ist ratz, fatz die erste Einheit Frühjahrsputz fertig – ganz entspannt und unaufgeregt. Und selbst abends nach der Arbeit schnell zu erledigen.

Übrigens: Auch Kinder helfen gerne beim Fensterputzen. Zusammen macht es nämlich noch mehr Spaß und es ist erstaunlich, wie selbst Putzmuffel gerne den Abzieher schwingen. Auf das richtige Werkzeug kommt es eben an.

Und der natürlich frische Duft und die warmen Sonnenstrahlen, die die Wohnung zum Leuchten bringen, sind einfach eine wunderbare Belohnung.

Fenster Putzen

Unsere Fensterprofis im Einsatz

Unsere Fensterprofis im Überblick

lazyload